Unter der Brücke leben – oder Stunden kloppen?